Menü Schließen

Unsere Gemeinde

Wir sind die nördlichste Gemeinde des Bezirkes Leibnitz und nur ca. 20 min von Graz entfernt. Dadurch kommt bei uns die begehrte Kombination von Stadtnähe und Landleben besonders schön zur Geltung.

Zurzeit leben ca. 1400 Menschen in Empersdorf. Das ruhige Landleben zeichnet uns besonders aus. Kultur und Brauchtum werden bei uns durch zahlreiche Veranstaltungen wie z.B.:

  • Maibaumaufstellen,

  • Bauernheuriger,

  • Sonnwendfeuer etc.

hochgehalten und bringen die Menschen zusammen.

Unsere Geschichte

Um 1286 wird der heutige Name Empersdorf erstmals erwähnt. Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der englischen Besatzungszone in Österreich.

Hier eine tabellarische Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse: Unsere schöne Gemeinde blickt auf eine ereignisreiche Zeit zurück. Wir haben für Sie die wichtigsten Ereignisse seit Beginn der Aufzeichnungen kurz festgehalten.

RömerzeitHügelgräber
VölkerwanderungReste römischer Herrschaft werden vernichtet
600 n. Chri.Slaven besiedeln das herrenlose Land (Ortsname Rauden könnte auf die Slaven zurückführen)
9. Jhdt.Magyaren werden bei uns sesshaft
11. Jhdt.Dörfer Empersdorf, Liebensdorf, Rauden u. Michelbach entstehen. Dorf- u. Flurformen erkennt man heute noch aus dieser Zeit z. B.: bei den Anwesen von vlg. „Schober, Schuster, Maxl, Pucher, Stuller, Hoagner u. Ploder“
1286Gemeinde Empersdorf „Irempoltstorff“ wird erstmals urkundlich genannt – Dorfgründer: Rudolfo de Irempoltstorff
14. Jhdt.Grundansprüche u. Grundverkaufe vom Bischof v. Seckau u. den Grafen v. Pernegg an die Irempoldsdorfer Nachkommen, sind urkundlich belegt. Hufeisen im Siegel – Grundlage für das Gemeindewappen
15. Jhdt.Hausnamen aus dieser Zeit sind heute noch erhalten z.B.: „Georg der Hofer“ heute Haus Nr. 18 „Hofer“
im frühen MA bis 1500Leibeigenschaft – der Bauer war dem Grundherren mit Leib u. Leben untertan u. musste „Robot“ leisten
14. u. 15.u.16. Jhdt.Pest, Heuschreckenschwärme, Fehden der Adeligen u. feindliche Einfälle der Ungarn u. Türken – die Bevölkerungszahl geht stark zurück
Aufstellung der Hausnamen, die auch heute noch vorhanden sind (siehe Buch „700 Jahre Empersdorf“ Seite 35)
1680Pestkreuz in Rauden wird gebaut – Danksagung für das Erlöschen der Pest in unserem Gemeindegebiet
18. Jhdt.Grundbücher oder Urbaren werden eingeführt – Steuern u. Abgaben werden berechnet
1787Erste Bodenvermessungen in Empersdorf u. Liebensdorf
19. Jhdt.Von den Franzosenkriegen wird auch das Gemeindegebiet nicht verschont
1848Revolutionsjahr und Bauernbefreiung
Gemeindevorsteher Herr Anton Schober vlg. „Ploder“. Aus Dorfkreuzen werden Kapellen (siehe Buch „700 Jahre Empersdorf“ Seite 64)
1869Allgemeine Schulpflicht – Unterricht in Privaträumen. Kauf der Wirtschaft vlg. „Scherr“ in Empersdorf Nr. 5 – wird zur Schule umgebaut.
1892Begründer der Feuerwehr Empersdorf ist der Gemeindevorsteher Herr Franz Rappold vlg. „Absenger“
1894Kirchenneubau der Pfarrkirche Heiligenkreuz
1905Pfarrer Reinhofer bemüht sich um den Bau des Altenheimes
1914-1918Der Erste Weltkrieg. Russische Gefangene kommen in unser Gemeindegebiet. Lebensmittelknappheit – viele Gefallene
1919Postautobusverkehr Graz – Prosdorf – Kirchbach
1921/19222-klassige Schule mit 90 Schülern
1924Rüsthausbau
1932Schulhauserneuerung u. Vergrößerung. Dürre – Futtermittelhilfsaktion von der Landesregierung an die Bauern.
1935Dr. Otto v. Habsburg wird Ehrenbürger. Weihe der renovierten Kapelle in Rauden.
1936Fahrradsteuer wird eingehoben
1939-1945Der Zweite Weltkrieg. Kriegsgefangene aus Frankreich u. England kommen nach Empersdorf. Taubengroße Hagelschloßen vernichten die Ernte zu 100%. Luftkämpfe über Rauden. Durchzug russischer Truppen – englische Besatzung
1947Empersdorf bekommt elektrischen Strom
Beginnende Mobilisierung erfordert eine Verbesserung des Straßennetzes
1957Erste öffentliche Sprechstelle beim Oberkofler in Liebendorf
1962Asphaltierung der Gemeindestraßen
1963Nach langer Entscheidungsfindung wird, unter dem neuen Bürgermeister Herrn Josef Baumhackl, der Schulhausneubau (beim „Stoanriegl“) beschlossen
1965Herr LH ÖK.-Rat Krainer, der den Schulbau großzügig unterstützte u. Bezirkshauptmann Dr. Liebenwein wurden Ehrenbürger der Gemeinde Empersdorf. Weihe des neuen Rüsthauses im Rahmen eines großen Dorffestes. Die Jungfeuerwehrmänner werden in diesem Jahr 2 x Bundessieger bei Wettkämpfen
1976Flächennutzungsplan wird erstellt, um der Zersiedlung Einhalt zu bieten
1978Beitritt zum Wasserverband Leibnitzerfeld. Beteiligung an der Mülldeponie Halbenrain, löst die Frage der Müllentsorgung
1980Dorfkapelle in Rauden wird renoviert
1981Errichtung eines Hochbehälters auf dem Dürnberg sichert die Wasserversorgung
1982Kapelle in Empersdorf wird unter viel persönlichem Einsatz der Bevölkerung renoviert u. der Tradition entsprechend mit einem großen Fest eingeweiht
1983Regulierung der Stiefing – bannt die Hochwassergefahr. Diskussion beginnt: 380 KV Leitung
1985EDV für Steuern, Gemeindeabgaben u. Meldewesen
1986Volksschule bekommt einen Turnsaal
1991Siedlungsbau der ÖWG u. der Ennstaler Siedlungsgenossenschaft in mehreren Bauabschnitten
Bauhofbau. Biotop – Lärchenwald im Gebiet Raudenberg-Michelbach
1996Kindergarteneröffnung. Sportplatzbau für die Spielgemeinschaft: Heiligenkreuz, Pirching u. Empersdorf
1998Kläranlage für Empersdorf
2001Volkszählung: 1216 Bewohner in der Gemeinde Empersdorf
2002Umbau Dachgeschoß für Kinderhaus PiPaPo
2004/2005Sanierung/Umbau Volksschule Empersdorf u. Gemeindeamt. Errichtung eines Sportplatzes
2005Errichtung eines Altstoffsammelzentrums
2006Baubeginn Mehrzweckhalle in Liebensdorf
2006Einrichtung der Lernbetreuung bei der Volksschule Empersdorf
2010/2011Neubau des Rüsthauses der FF Empersdorf
2016Genossenschaftswohnbau der ÖWGES in Liebensdorf
2017Eröffnung Jugendraum Empersdorf
2018Zubau und Sanierung der Ganztagesschule Empersdorf
2019Verleihung des Gütesiegels „Goldener Boden“ durch die Wirtschaftskammer Steiermark
2019/2020Breitband-Ausbau im gesamten Gemeindegebiet
2020Umstellung auf Elektroautos der Gemeindemitarbeiter und Errichtung von vier öffentlichen E-Ladestationen
2020Bienenschutz-Region Stiefingtal und Errichtung der Bienenschutzwiese im Gemeindezentrum